Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
leichte Spracheleichte SpracheEnglishEnglishDeutschDeutsch
Schriftvergr??erung
AAA

Das Haus zur Münze

Der seit 1493 vom Rat demonstrativ ausgebaute und mit Inschriften, Malereien und Gegenst?nden ausstaffierte Münzerhaus-Komplex (heute stehen hier die Dreifaltigkeitskirche und das Haus zur Münze/Stadtbibliothek) wurde in einer Zeit massiver Konflikte mit Bischof und Teilen des Klerus zum steinernen, repr?sentativen Symbol der reichsst?dtischen Freiheit, des Rechts- und Herrschaftsanspruchs des Rates und zu einer Art Gegenpol zum Dom.?

Worms um 1521, Haus zur Münze, das alte Rathaus der Stadt, 3D-Rendering von FaberCourtial?
Worms um 1521, Haus zur Münze, das alte Rathaus der Stadt, 3D-Rendering von FaberCourtial
Das Haus zur Münze beherbergt heute die ?ffentliche Bücherei, Bild: Stadtarchiv Worms?
Das Haus zur Münze beherbergt heute die ?ffentliche Bücherei, Bild: Stadtarchiv Worms
Das Haus zur Münze, Zustand vor 1689, Zeichnung von Hamman, Bild: Stadtarchiv Worms?
Das Haus zur Münze, Zustand vor 1689, Zeichnung von Hamman, Bild: Stadtarchiv Worms

Die baulichen und weit mehr als nur schmückenden Ma?nahmen des Rates gehen bezeichnenderweise mit weiteren offensiven Bestrebungen zur Demonstration st?dtischen Macht- und Herrschaftsanspruchs einher (neues Stadtrecht 1499, neues Siegel u.a.).

Die noch einmal ab 1581 erweiterte Bemalung umfasste ein Gedicht zur Kaiserverehrung, eine Inschrift zur Stadtfreiheit sowie Gem?lde von Kriemhild, Siegfried und zwei Riesen. Zum Ausdruck gebracht werden sollte damit der Gedanke der st?dtischen Freiheit (Libertas) und die enge Verbundenheit der Stadt mit dem Kaiser als Reichsoberhaupt. Besonders aufschlussreich ist die erstmals fassbare Nibelungen- und überhaupt die Sagenrezeption in Gestalt der Darstellung von Lindwürmern, Mammutknochen und Personen des Nibelungenstoffes.

Begleitet wird dies von der zum Jahre 1494 bezeugten eigenm?chtigen Ratsbesetzung an der neuen Münze und die von Seiten der Bisch?fe erbittert bek?mpfte Verlegung des Ortes für das Hochgericht vom Bischofshof zum Rathaus. Hier – vor der Münze – hatte die Stadt schon 1494 dem neuen Reichsoberhaupt Maximilian I. gehuldigt und rituell Treue geschworen und in diesem 1689 v?llig zerst?rten Geb?udekomplex, genauer im sogenannten Kaisersaal, fand ein Gro?teil der Beratungen des Reichstags von 1521 statt.

?
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.?Datenschutzinformationen
汤姆叔叔-在线影视