Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergr??erung
AAA

Das Februarrezept: Wirsing mit bunten Polentaschnitten

Das neue Jahr hat seinen Lauf genommen und die Tage werden spürbar l?nger. Auf den heimischen ?ckern werden nach wie vor Winterporree, Pastinaken, Rosenkohl und Feldsalat geerntet. Und auch in unbeheizten Gew?chsh?usern w?chst bereits die ein oder andere Kultur - von Postellein, über Asiasalat bis hin zu Knoblauch. Auch jede Menge regionales Lagergemüse ist noch auf dem Markt zu finden – wie Sie dieses lecker verarbeiten erfahren Sie im Rezept vom Februar.

Wirsing mit Polentaschnitten

Das Februarrezept ( für 4 Personen)

Wirsing mit bunten Polentaschnitten

hier kommen Sie zum Rezept

Zutaten

Polentaschnitten

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

60 g rote Beete

60 g Karotte?

? Bund Schnittlauch

?l / Butter zum Braten

500 ml Milch

180 g Polenta

Salz

?l zum Auspinseln der Form


Wirsing

6 Schalotten

600-700 g Wirsing

100 g K?se (z.B. Cheddar, Gouda, Parmesan)

300 ml Gemüsebrühe (1-2 TL Brühe auf 250 ml Wasser)

200 ml Sahne

3 Stiele Thymian

Salz

Pfeffer


Zubereitung

Polentaschnitten

Zwiebeln, Knoblauch und Schnittlauch klein schneiden. Rote Beete und Karotte mit der Reibe raspeln.

Wenn rote und gelbe Polentaschnitten entstehen sollen, im Folgenden mit zwei Pfannen arbeiten und jeweils die H?lfte der Zwiebel und des Knoblauchs für jede Pfanne verwenden.

Zwiebeln in ?l / Butter glasig dünsten, in der einen Pfanne die geraspelte rote Beete, in der anderen die geraspelte Karotte und jeweils die H?lfte des Knoblauchs hinzugeben und kurz mitdünsten. Jeweils 250 g Milch und die H?lfte des Schnittlauchs hinzufügen und aufkochen lassen. Alles fein pürieren. Jeweils 80g Polenta unter Rühren hinzugeben, Hitze ausstellen und Polenta noch 2 Min. unter Rühren garen. In eine gefettete Auflaufform füllen, glatt streichen und kalt stellen.


Wirsing

Schalotten und Wirsing in dünne Streifen schneiden, K?se würfeln.

Schalotten andünsten, Sahne, Brühe und Wirsing hinzugeben, mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen und ca. 15-20 Min. k?cheln lassen. K?se hinzufügen und auf der warmen Herdplatte stehen lassen, bis die Polentaschnitten rausgebraten sind.

Dafür Polenta aus der Form stürzen, in Rauten schneiden und in ?l / Butter von beiden Seiten goldbraun braten.

?

Variationstipp: Als Gemüse kann auch 400 g Wirsing, 200 g Karotten und ein Lauch verwendet werden. Dafür Wirsing in Streifen, Karotten in kleine Streifen oder Würfel und Lauch in Ringe schneiden und in der Sahne-Brühe-Mischung kochen.?

vegane Rezeptvariation

Natürlich kann dieses Rezept auch vegan gekocht werden. Dafür einfach die Milch für den Polenta mit Wasser oder Pflanzenmilch und die Sahne für den Wirsing mit Sojasahne ersetzen. Statt K?se kann Mandel- oder Erdnussmus mit in den Wirsing gegeben werden.

?
?
Gemüse der Saison

Frische Ernte? (Freilandprodukte & ungeheizter geschützter Anbau)

Feldsalat, Rucola, Grünkohl, Rosenkohl,?Lauch/Porree

Lagerobst und Lagergemüse

Apfel, Zwiebel, Steckrübe, Kohlrübe,?Pastinake, Wurzelpetersilie, Knollensellerie, Rote Beete, Rettich, M?hre, Kartoffel, Wei?kohl, Chinakohl, Kürbis,?Chicorée, Rotkohl, Schwarzwurzel, Spitzkohl, Wirsing

Saisonkalender heimisches Obst und Gemüse

?
?
Tipps, Tricks und Wissen aus Oma′s Küche

Aus Omas Küche: Der Küchentipp im Februar

So putzen Sie Lauch richtig:

Wurzelenden und vom grünen Ende den verwelkten Teil abschneiden, ansonsten k?nnen Sie auch das Grüne vom Lauch komplett verwenden. Lauch einmal l?ngs einschneiden und unter flie?endem kalten Wasser auff?chern. So k?nnen Sie auch die letzten versteckten Erdreste aus alle Schichten gut abbrausen.

Apropos Wintergemüse. Auch wenn die Gemüseauswahl nicht ganz so vielf?ltig ist, wie im Sommer, hat das deutsche Wintergemüse viele gute Eigenschaften zu bieten und versorgt uns in der kalten Jahreszeit mit vielen wichtigen Mineralstoffe und Vitaminen wie Chlorophyll, Eisen, Phosphor, B-Vitamine und vor allem Vitamin C.

Beispielsweise ist Wirsing eine reine Vitaminbombe mit einem hohen Gehalt an Vitamin C, welches das Immunsystem st?rkt und damit im Winter die Infektabwehr unterstützt. Auch Fols?ure und Kalium sind in gro?en Mengen enthalten – wichtig für die Zellbildung und Zellteilung, sowie die Regulierung des Blutdrucks.

Wintergemüse ist zudem gut lagerbar. Beispielsweise h?lt sich ein Wirsingkopf bis zu zwei Wochen bei kühler Lagerung knackig und frisch. Jedoch: Je frischer er verzehrt wird, desto h?her ist auch sein Vitamingehalt.

übrigens ist der Wirsing im Winter besonders aromatisch. Wird er im Frühling geerntet ist er vergleichsweise mild im Geschmack und kann im Gegensatz zum Herbst- und Winterwirsing nur einige Tage im Kühlschrank gelagert werden.

?
?
Daten und Fakten

Daten und Fakten: Ern?hrung, Klima, Landwirtschaft

... von CO? und der Klimawirkung von Lebensmitteln...

Der globalisierte Lebensstil der heutigen Zeit geht auf vielen Ebenen mit einem enormen Energiebedarf einher. Um den damit verbundenen hohen CO?-Aussto? und die dadurch beschleunigte Klimaerw?rmung zu reduzieren, wird an vielen Stellen der Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft gearbeitet, um die weltweiten CO?-Emissionen zu senken.

übrigens: Es wird zwar meist von CO?-Emissionen gesprochen, dennoch handelt es sich in der Regel um weit mehr Gase als CO?. Nach dem Kyotoprotokoll sind verschiedene Treibhausgase definiert, die der Einfachheit halber in der Regel in CO?-?quivalente umgerechnet werden. Beispielsweise sind für die Landwirtschaft vor allem Emissionen aus Kohlenstoffdioxiden (CO?), Methan (CH4) und Stickstoffoxiden (NOX) relevant.

Die Entstehung von Treibhausgasemissionen ist bei der Herstellung von Lebensmitteln so gut wie unumg?nglich. Deshalb sollten wir nicht nur fragen, wie viele CO?-?quivalente in unserem Essen stecken, sondern vielmehr für wie wenig Emissionen die Produktion unserer Lebensmittel überhaupt m?glich ist. Dementsprechend k?nnen für einen klimafreundlichen Einkauf folgende Faustregeln beachtet werden:

Je weniger das Produkt verarbeitet und je kürzer es transportiert wurde, desto klimafreundlicher ist es. Auch werden für pflanzliche Produkte weniger Emissionen ausgesto?en als für tierische.? Zudem ist frisch Geerntetes immer besser als lange Gelagertes oder Eingefrorenes. Unverpacktes besser als Verpacktes. Biologisch angebautes umweltfreundlicher als Produkte aus konventioneller Landwirtschaft. Und der Einkauf zu Fu? oder mit dem Fahrrad klimafreundlicher als mit dem Auto.

Deshalb: Wer in sein t?gliches Essen viel Obst und Gemüse aus saisonalem, regionalem und biologischem Anbau einbaut, tut nicht nur sich selbst und der Gesundheit, sondern auch dem Klima Gutes.

Und: für regionalen und saisonalen Konsum sprechen nicht nur ?kologische und klimatische Gründe, sondern auch soziale und politische Aspekte. Ein gut funktionierendes regionales (Land)Wirtschaftssystem bietet nicht nur den Menschen vor Ort Arbeitspl?tze, sondern verringert auch die Abh?ngigkeit vom globalen Weltwirtschaftssystem und von fossilen Rohstoffen.

Mehr Informationen zum Thema CO? und Lebensmittel finden Sie auch unter

Nahrungsmittel und ihre Klimabilanz?und dem

?Kompetenz- und Kommunikationszentrums für Ern?hrungsfragen?

?
?
?
?

Kontakt

Info-Button

Selma Mergner

Telefon: 0 62 41 / 8 53 - 35 01

E-Mail Kontaktformular
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.?Datenschutzinformationen
汤姆叔叔-在线影视